Leitbild

Mensch sein heißt, sich durch Bewegung auszudrücken, sich mit der Welt auseinanderzusetzen und diese zu gestalten. Bewegung in diesem Sinne ist immer auch Körpersprache. In Sprache drücken wir uns und unser Verhältnis zur Welt aus. Sprache ist das Mittel zur Kommunikation mit Anderen. Dabei macht „der Ton die Musik“. Was bedeutet, dass unsere äußerlich sichtbare körperliche Haltung unsere innere Haltung zu Anderen und zu uns selbst anzeigt. In der Auseinandersetzung mit unserer Körperlichkeit haben wir die Chance unsere individuellen Bewegungsmuster anatomisch funktional, wie auch emotional zu reflektieren. Dies ist die Grundlage für selbstbestimmte Modulation der eigenen Bewegungen.

Die grundlegende Idee aller meiner physiotherapeutischen Angebote ist die Vermittlung sachlich objektiven (naturwissenschaftlichen) Körperwissens in Verschränkung mit subjektiver Leiberfahrung, einer geisteswissenschaftlichen Perspektive auf das Menschsein.
Das bedeutet meines Erachtens Ganzheitlichkeit in der physiotherapeutischen Praxis zur Geltung zu bringen.
Mein Leitmotiv ist es, Sie in Ihrer Selbstkompetenz zu fördern durch Förderung Ihrer Bewegungskompetenz. Damit meine ich, dass Sie Bewegung einerseits biomechanisch funktional, aber auch als Ausdrucksmoment selbstbestimmt wahrnehmen, reflektieren und modulieren lernen.